(Platzhalter) Sr. Jude Veronica Njeri
Hermann Bentele P. Herbert Gimpl
Logo der Comboni-Missionare der DSP Stefanie Dandolo
Jugendliche aus Kibremengist (Äthiopien) afrikanischer Mann
Frau aus Kibremengist/Äthiopien Mädchen aus Piura/Peru
Daniel Mädchen aus Tabankulu (Südafrika)
(Platzhalter) Indigena-Frau

P. Herbert Gimpl und P. Giampietro Pellegrini
Pater Herbert Gimpl, links, mit Pater Giampietro Pellegrini in Peru.
Durch „Invasionen“ entstehen neue Stadtviertel

Pater Herbert Gimpl schreibt aus Peru

Pater Gimpl aus Pölling bei Neumarkt/Oberpfalz ist in Arequipa, Peru. Durch sogenannte „Invasionen“ entstehen immer wieder neue Stadtviertel. Die Leute sind interessiert, dass auch ein kirchliches Gemeindezentrum nicht fehlt.

In den vergangenen eineinhalb Jahren ist unsere Pfarrei wieder gewachsen. Ein großes Stück Land wurde von Leuten, die eine Bleibe suchen, besetzt. Niemand hatte sich zuvor darum gekümmert. Dann stellte eine staatliche Wohnbaugesellschaft, die in Auflösung ist, fest, dass ihr dieses Gebiet gehört. Einmal habe ich in den Büros der Gesellschaft vorgesprochen. Ich fragte den Ingenieur, was geschehen würde, wenn die Leute bis zum geforderten Zeitpunkt nicht bezahlen würden. Er sagte mir, man würde den ganzen Grund an den Meistbietenden verkaufen. Auf meinen Einwurf, "wer kauft denn ein Grundstück mit 2000 Familien?" bekam ich keine Antwort. So ist die rechtliche Lage noch offen, aber die Leute haben bereits begonnen, ihre Häuser zu bauen. Für ein späteres Pfarrzentrum wurde auch ein Stück Land reserviert. Einmal im Monat feiere ich mit einer Gruppe von Anwohnern Gottesdienst. Es ist der Anfang, um eine Gemeinde aufzubauen. Im kommenden Jahr, so hoffe ich, werden wir wenigstens eine provisorische Kapelle errichten können.